Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV ab 2016 Praxis-Hilfen: Checklisten, Bekanntmachungen, Gesetze und Normen
   Home + Aktuell
   GEG 2020
   GEIG 2021
   EnEV 2014 Praxis
   · EnEV ab 2016
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   EPBD 2018
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz
EnEV 2016: Stromfreundlichere Bilanzierung 20.07.2015  | 5 von 6 | Stromfreundlichere Bilanzierung

EnEV erhöht den Neubau-Standard ab 2016

Wie ändert sich der Primärenergiefaktor
für Strom in der Nachweis-Berechnung?

© Foto: diepre - Fotolia.com


Primärenergiefaktoren für die Bilanzierung des Gebäudes

Fachleute berücksichtigen bei der Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs eines Wohngebäudes auch die Primärenergiefaktoren der eingesetzten Energieträger, wie Heizöl, Erdgas, Nah- oder Fernwärme sowie elektrischen Strom.

Diese Primärenergiefaktoren berücksichtigen alle Schritte der Primärenergieerzeugung samt den Vorketten (einschließlich Hilfsenergien) die zur Förderung, Aufbereitung, Umwandlung, den Transport und die Verteilung des entsprechenden Energieträgers nötig sind. Diese Faktoren werden anhand der Modellierung der entsprechenden Prozessketten ermittelt. Ein geeignet Rechenmodell ist das Computerprogramm GEMIS.

Die DIN V 18599 (Energetische Bewertung von Gebäuden) definiert im Teil 1 (Allgemeine Bilanzierungsverfahren, Begriffe, Zonierung und Bewertung der Energieträger), Anhang A was Primärenergiefaktoren genau sind und wie man sie ermittelt.

In der Tabelle A.1 (Primärenergiefaktoren) listet die Norm die Primärenergiefaktoren (fp) nach Art der Energieträger - jeweils insgesamt und für den jeweiligen nichterneuerbaren Anteil auf. Die Energieträger führt die Tabelle gesondert nach folgenden Kategorien auf: fossile Brennstoffe (wie Heizöl, Erdgas oder Steinkohle), biogene Brennstoffe (wie Biogas, Bioöl oder Holz), Nah-/Fernwärme aus Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) oder aus Heizwerken (jeweils für Fossile oder erneuerbare Brennstoff), elektrischer Strom (als allgemeiner Strommix oder Verdrängungs-Strommix), Umweltenergie (wie Solarenergie, Erdwärme oder Geothermie) und nicht zuletzt für Abwärme innerhalb des Gebäudes (aus bestimmten Prozessen).

Primärenergiefaktor für Strom mindert sich ab 2016!

In der weiter oben beschriebenen Tabelle der Norm ist der Energieträger Strom wie folgt berücksichtigt:

Tabelle A.1 - Primärenergiefaktoren*
Energieträger Primärenergiefaktoren fp
insgesamt nicht erneuerbarer Anteil
A B
Strom allgemeiner Strommix 2,8 2,4
Verdrängungs-Strommix 2,8 2,8

* Quelle: DIN V 18599, Teil 1, www.beuth.de

In der EnEV 2014, Anlage 1 (Anforderungen an Wohngebäude) regelt die Verordnung auch die Methoden zur Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs des Referenzgebäudes und des zu planenden Wohnhauses.

Für elektrischen Strom fordert die EnEV 2014, dass Fachleute bei der Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs als Primärenergiefaktor für den nicht erneuerbaren Anteil ab dem 1. Januar 2016 nicht mehr der Wert aus der Norm - siehe oben - sondern den Wert 1,8 verwenden.

Für Strom, der den durch Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt und nach Abzug des Eigenbedarfs in das Verbundnetz eingespeist wird gilt indessen der in der Norme angegebene Wert von 2,8.

Warum wird der Primärenergiefaktor für Strom ab 2016 gemindert?

Als Erklärung bringen wir ein Zitat aus der offiziellen Begründung der Bundesregierung zur neuen EnEV 2014:

"... wird der Primärenergiefaktor für Strom der aktuellen Entwicklung im Bereich der Einspeisung erneuerbaren Stroms in die Übertragungsnetze angepasst. ... Zur Schaffung von Rechtssicherheit und zur Vermeidung einer späteren punktuellen Änderung der EnEV wird der Primärenergiefaktor für die Zeit ab dem Jahr 2016 ... bereits jetzt im Hinblick auf die zu erwartenden Zubauaktivitäten der erneuerbaren Energien im Stromnetz auf 1,8 festgesetzt."

zum Anfang der Seite

Autorin: Melita Tuschinski, Redaktion EnEV-online.de

zum Anfang der Seite

-> Welche Bauvorhaben sind betroffen?

-> Wie ändert sich der Primärenergiebedarf?

-> Wie ändert sich der Wärmeschutz der Hülle?

-> Wie ändert sich die Bilanzierung von Strom?

-> Wie erhöhen sich die Baukosten?

-> Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben?

zum Anfang der Seite

Diese Praxisbeispiele könnten Sie interessieren:

zum Anfang der Seite

 


Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

..  
 

       Impressum

© 1999-2021 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart