Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   GEG 2018
   EnEV 2014/2016
   · EnEV ab 2016
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   EPBD 2018
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
.
   Service + Dialog
   Premium-Login
   Zugang bestellen
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   EnEV-Archiv
   Medien-Service
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz

Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog
Primärenergiefaktor (fp) für nichterneuerbaren Anteil des elektrischen Stroms im EnEV-Nachweis für fertiggestelltes, nach EnEV 2014 geplantes KfW-55-Effizienzhaus

.
Kurzinfo:
Bei diesem Praxisbeispiel handelt es sich um ein neu geplantes Wohnhaus, das als KfW-55-Effizienzhaus ausgeführt und finanziell gefördert wurde. Das Haus wurde ursprünglich nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) bilanziert. Es wird mit Fernwärme versorgt. Das Haus ist erst jetzt fertiggestellt worden und es wurde der entsprechende EnEV-Nachweis geführt. Bei den Berechnungen wurde der Primärenergiefaktor (fp) für den nicht erneuerbaren Anteil an elektrischen Strom von 2,4 berücksichtigt.
Von der Prüfstelle (KfW) kam die Rückmeldung, dass der Primärenergiefaktor (fp) nicht korrekt angesetzt sei. In der EnEV stehe in der Anlage 1 (Anforderungen für Wohngebäude) unter Nummer 2.1.2 (Alternative Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs), dass ab dem 1. Januar 2016 der Wert von 1,8 heranzuziehen sei. Die KfW verweist in ihren entsprechenden Merkblättern und in dem Schreiben an den Bauherren auf die Tabelle zu den Primärenergiefaktoren (fp) in der DIN V 18599-1:2011-12. (Energetische Bewertung von Gebäuden, Teil 1: Allgemeine Bilanzierungsverfahren, Begriffe, Zonierung und Bewertung der Energieträger). Dort ist jedoch der Wert 2,4 angegeben.
In der Tabelle A.1 (Primärenergiefaktoren und CO2-Äquivalente) der DIN V 18599-1:2018-09 (neueste Ausgabe vom September 2018) ist für den nichterneuerbaren Anteil des Stroms ein Primärenergiefaktor von 1,8 aufgeführt.

Fragen: Welcher Primärenergiefaktor ist für den nichterneuerbaren Anteil Strom bei der Berechnung des EnEV-Nachweises anzusetzen? Bedeutet das, dass sowohl nach EnEV 2014 als auch nach EnEV ab 2016 bei der Berechnung des Nachweises stets der Wert des Primärenergiefaktors für den nichterneuerbaren Anteil des Stroms mit 1,8 zu berücksichtigen ist seit dem 1. Januar 2016?

Antwort: 10.03.2019 - wenn Sie unseren Premium-Zugang EnEV-online abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Primärenergiefaktor (fp) für nichterneuerbaren Anteil des elektrischen Stroms im EnEV-Nachweis für fertiggestelltes, nach EnEV 2014 geplantes KfW-55-Effizienzhaus

-> Informieren Sie sich zum Premium-Zugang

Aspekte: Energieeinsparverordnung, EnEV, 2014, 2016, Fassung, geltend, gelten, EnEV-Fassung, EnEV-Nachweis, führen, nachweisen, berechnen, Berechnung, Neubau, neu, planen, bauen, errichten, Gebäude, Wohngebäude, Wohnungsbau, Wohnbau, Wohnhaus, Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, KfW, Förderung, fördern, finanziell, KfW-Nachweis, Anforderung, Strom, elektrisch, erneuerbar, nichterneuerbar, Anteil, Primärenergie, Faktor, Primärenergiefaktor, PE, PE-Faktor, fp, DIN, V, 18599, 18599-1, Ausgabe, 11-12, 09-18, Beuth, Verlag

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt  |  Datenschutz  |

.

       Impressum

© 1999-2019 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart