Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   GEG 2019
   EnEV 2014/2016
   · EnEV ab 2016
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   EPBD 2018
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
.
   Service + Dialog
   Premium-Login
   Zugang bestellen
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   EnEV-Archiv
   Medien-Service
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Bestandsbauten sanieren, bei denen aufgrund des ungedämmten Sockels Wasser ins Innere eindringt

.
Kurzinfo:
Es handelt sich um zwei eingeschossige Gebäude – beide Baujahr 2005: eine Produktionshalle für Holzbauteile ca. 400 Quadratmeter (m²) groß, ein Gebäude mit Büro, Wohnung und Ausstellungsfläche ca. 400 m² groß.
Die Gebäude wurden als Stahlskelettbauten errichtet und ihre Außenwände aus Sandwichpaneelen erstellt. Die Innenwände bestehen aus Kalksandsteinen (KS Stein) und Gipskartonwänden. Bei beiden Gebäuden wurde während der Errichtung der Sockel nicht abgedichtet. Bedingt durch die Bodenverhältnisse läuft nun Wasser in die Bauten.
Die anstehende Sanierung sieht vor die Außenwände, Fußbodenaufbauten und bodentiefen Fenster auszubauen. Die zwei Gebäude werden allerdings nicht erweitert. Beide Gebäude sollen danach jeweils einen neuen, gedämmten Sockel ca. 50 cm hoch aus wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton) erhalten. Die Dämmung des Sockels soll dem Neubau-Standard Energieeinsparverordnung (EnEV ab 2016) entsprechen.
Es ist vorgesehen die gleichen Bauteile aus dem Jahr 2005 wiederzuverwenden, d. h. die bodentiefen Fenster und die Sandwichpaneele der Außenwände. Die Gasbrennwert Thermen beider Gebäude werden demontiert ebenso die Fußbodenheizung und die Heizkörper.

Fragen: Müssen gemäß EnEV die vorhandenen Sandwichpaneele der Außenwände, die bodentiefe Fenster und der Fußbodenaufbau dem Standard der EnEV ab 2016 entsprechen oder gilt in solch einem Fall der Bestandsschutz und die alten Bauteile können wiederverwendet werden bzw. wird beim Fußbodenaufbau der vorhandene Aufbau in gleicher Bauweise wiederhergestellt wie 2005, denn es gab seit der EnEV 2002 eine Steigerung der zulässigen Dämmwerte von ca. 25 Prozent (%)? Ist das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG 2011) zu berücksichtigen für die Nutzung erneuerbarer Energien oder kann die Anlage, so wie sie 2005 eingebaut war, wiederhergestellt werden? In welchen Veröffentlichungen kann ich für solche Fälle Regelungen finden?

Antwort: 05.09.2019 - wenn Sie unseren Premium-Zugang EnEV-online abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Bestandsbauten sanieren, bei denen aufgrund des ungedämmten Sockels Wasser ins Innere eindringt

-> Informieren Sie sich zum Premium-Zugang

Aspekte: EnEV, Energieeinsparverordnung, 2014, 2016, Bestand, Baubestand, Halle, Sockel, undicht, Bauschaden, Wasser, eindringen, ungedämmt, dämmen, Produktionshalle, Halle, Holzbauteil, Büro, Wohnung, Ausstellung, Stahlskelett, Außenwand, Sandwich, Paneel, Sandwichpaneel, Innenwand, Kalksandstein, KS, Stein, Gipskartonwand, Sanierung, sanieren, Außenwand, Außenwände, Fußbodenaufbau, Fenster, ausbauen, Beton, WU, WU-Beton, Wasserundurchlässig, Gasbrennwert, Heizkörper, Standard, Aufbau, Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz, EEWärmeG, Nutzung, erneuerbare, Energie, Änderung, Gebäude, Anforderung,

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt  |  Datenschutz  |

.

       Impressum

© 1999-2019 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart