Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   GEG 2019
   EnEV 2014/2016
   · EnEV ab 2016
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   EPBD 2018
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
.
   Service + Dialog
   Premium-Login
   Zugang bestellen
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   EnEV-Archiv
   Medien-Service
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog EnEV und EEWärmeG 2011 anwenden bei zeitlich - über die nächsten 10 Jahre - versetzter Aufstockung im Wohnbestand

.
Kurzinfo:
In diesem Praxisbeispiel handelt es sich um eine Liegenschaft in Bayern mit über 10 Wohnblöcken. Diese sollen energetisch modernisiert sowie mit Wohnraum aufgestockt werden. Aufgrund des Umfangs dieser Maßnahmen, wird sich das gesamte Bauvorhaben über ca. 10 Jahre erstrecken.
Die Heiz- und Warmwasserversorgung wird aktuell über drei Niedertemperaturkessel betrieben. Die gesamte Heiz- und Warmwasser-Anlage wurde vor Jahren modernisiert. Energetisch ist die gesamte technische Gebäudeausrüstung für die Wärmeversorgung dermaßen ausgelegt, dass die Aufstockungen künftig auch mitversorgt werden könnten. Es ist demnach aktuell nicht vorgesehen, eine neue Heizungsanlage zu installieren. Nach der derzeit geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) wäre der § 9 (Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden), Absatz 4 (Erweiterung im Baubestand ohne die Erneuerung des Wärmeversorgers) anzuwenden.

Fragen: Wie wird die Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) angewendet, wenn innerhalb der vorgesehenen 10 Jahre einer oder alle dieser Kessel aus Alterungsgründen zu erneuern sind? Sind in letzterem Fall die Aufstockungen nach § 9, Absatz 5 (Erweiterung im Baubestand ohne die Erneuerung des Wärmeversorgers) einzustufen und regenerative Energie auch mit einzuplanen?

Antwort: 01.04.2019 - wenn Sie unseren Premium-Zugang EnEV-online abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format EnEV 2014 und EEWärmeG 2011 anwenden bei zeitlich - über die nächsten 10 Jahre - versetzter Aufstockung im Wohnbestand

-> Informieren Sie sich zum Premium-Zugang

Aspekte: Energieeinsparverordnung, EnEV, 2014, Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz, EEWärmeG, 2011, Bestand, Baubestand, Altbau, Wohnbestand, Liegenschaft, Bayern, Wohngebäude, Wohnhäuser, Mehrfamilienhaus, Mehrfamilienhäuser, Aufstockung, aufstocken, modernisieren, Wohnraum, Wohnung, Heizung, Warmwasser, modernisieren, technisch, Gebäudeausrüstung, TGA, Heizungsanlage, Anforderung, Kessel, erneuern, Wärmeversorger, regenerativ, Energie, Plicht, nutzen, Nutzungspflicht

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt  |  Datenschutz  |

.

       Impressum

© 1999-2019 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart