Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014 - Antworten auf Praxisfragen
   Home + Aktuell
   GEG 2019
   EnEV 2014 Praxis
   · EnEV ab 2016
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   EPBD 2018
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz

 


DIBt: Auslegungen zur EnEV


Amtliche Auslegung, 19-2 zur EnEV 2014, Anlage 1 (Anforderungen an Wohngebäude), Tabelle 1 (Ausführung des Referenzgebäudes)

Wohngebäude: Referenzausführung
"bedarfsgeführte Abluftanlage"


Leitsatz: Die Anwendung der aus den Berechnungsregeln nach Anlage 1 Nummer 2.1.1 oder 2.1.2 ableitbaren Mindestwerte des Außenluft- bzw. Anlagenluftwechsels ist bei der Berechnung des Referenzgebäudes nicht gefordert; es handelt sich hier ausdrücklich um Mindestwerte, die mit geeigneten Techniken erreicht werden können und bei den Berechnungsannahmen für das reale Gebäude nicht unterschritten werden dürfen. Für die Berechnung des Referenzgebäudes dagegen ist der im technischen Regelwerk regulär – also ohne Bedarfsführung – vorgesehene Luftwechsel anzunehmen.

Frage: Nach Anlage 1 Tabelle 1 Zeile 8 EnEV 2014 ist bei zu errichtenden Wohngebäuden als Referenzausführung eine zentrale Abluftanlage, „bedarfsgeführt mit geregeltem DC-Ventilator“ anzunehmen. Weitere Festlegungen, z. B. hinsichtlich des Anlagenluftwechsels, werden dazu nicht getroffen. Welche Kennwerte dürfen zur Beschreibung dieser Referenzausführung verwendet werden?

Antwort der Projektgruppe EnEV der Fachkommission "Bautechnik" der Bauministerkonferenz vom 2014:

  1. Anlage 1 Tabelle 1 Zeile 8 EnEV sieht als Referenz für die Lüftung bei zu errichtenden Wohngebäuden eine zentrale, bedarfsgeführte Abluftanlage mit geregeltem DC-Ventilator vor. Diese Angabe hat im wesentlichen Einfluss auf den für das Referenzgebäude anzusetzenden Luftwechsel und damit auch auf den Jahres-Primärenergiebedarf.

  2. Die beiden alternativ anzuwendenden Berechnungsregeln nach Anlage 1 Nr. 2.1.1 oder 2.1.2 EnEV enthalten hierzu unterschiedliche Festlegungen:

    • DIN V 18599 : 2011-12 (Nr. 2.1.1)
      DIN V 18599-10: 2011-12 legt in Tabelle 4 (Richtwerte der Nutzungsrandbedingungen für
      die Berechnung des Energiebedarfs von Wohngebäuden) für den "nutzungsbedingten Mindestaußenluftwechsel, bedarfsgeführt“ einen Wert von nnutz = 0,45 h-1 (mithin um 0,05 h-1 reduziert gegenüber dem Fall ohne Bedarfsführung) fest, dessen Anwendung „nur in Verbindung mit einer ventilatorgestützten Zu- und Abluftanlage oder Abluftanlage mit geeigneter nutzerunabhängiger Führungsgröße wie z. B. Feuchte oder CO2, jedoch ohne Betriebsunterbrechung“ statthaft ist.

    • DIN V 4108-6 : 2003-06 i. V. m. DIN V 4701-10 : 2003-08 (Nr. 2.1.2)
      DIN V 4108-6 legt in Tabelle D.3 Zeile 8.2 für Abluftanlagen ohne Wärmerückgewinnung eine Luftwechselrate nx = nA + 0,15 h-1 fest, wobei nA der mittlere Anlagenluftwechsel nach DIN V 4701-10 mit einem Standardwert von nA = 0,4 h-1 ist. Dieser Ansatz gilt in Verbindung mit einer erfolgreichen Dichtheitsprüfung des Gebäudes. DIN V 4701-10 lässt in Abschnitt 5.2.4 eine Verringerung dieses Standardwertes bis auf minimal 0,35 h-1 nur dann zu, „wenn die Regelung des Luftvolumenstroms anhand mindestens einer geeigneten, unabhängig vom Benutzer wirkenden Führungsgröße (z. B. CO2) erfolgt und anhand der Regeln der Technik nachgewiesen werden kann, dass sich bei dem verringerten Luftwechsel unbedenkliche hygienische und bauphysikalische Luftverhältnisse einstellen“.

    Aus beiden Regelwerken ist kein verbindlicher Wert für den Luftwechsel bei „zentraler, bedarfsgeführter Abluftanlage“ zu entnehmen, sondern lediglich Mindestwerte des Anlagen- bzw. des gesamten Außenluftwechsels.

    Die Ausschöpfung der angegebenen zulässigen Mindestwerte beim Referenzgebäude würde im Vergleich zur Fensterlüftung zu einer deutlichen Absenkung des Luftwechsels und damit zu einem deutlich verringerten Jahres-Primärenergiebedarf des Referenzgebäudes führen. Ein niedrigerer Jahres-Primärenergiebedarf des Referenzgebäudes bedeutet strengere materielle Anforderungen an das ausgeführte Gebäude.

  3. Die Begründung der Bundesregierung zum Entwurf der EnEV 2009, in der diese Referenzbeschreibung erstmalig aufgenommen wurde (Bundesrats-Drucksache 569/08, S.109), führt zu Anlage 1 Tabelle 1 Zeile 8 aus: „Eine Abluftanlage ist in der Energiebedarfsbilanz gegenüber der Fensterlüftung (kontrollierte Stoßlüftung) gleichwertig, zur Vermeidung von Feuchteschäden und Schimmelpilzbildung als bauphysikalisch sinnvoll anzusehen.“ Demnach ist nicht beabsichtigt, dass diese Festlegung insgesamt – also unter Berücksichtigung auch der elektrischen Hilfsenergie für die Ventilatoren – zu einem niedrigeren Jahres-
    Primärenergiebedarf führt als bei Gebäuden mit Fensterlüftung.

  4. Vor diesem Hintergrund ist wie folgt vorzugehen:

    • Von der nach DIN V 4701-10 Abschnitt 5.2.4 möglichen Absenkung des Anlagenluftwechsels unter den Standardwert nA = 0,4 h-1 ist beim Referenzgebäude generell abzusehen.

    • Die beim Referenzgebäude festgelegte, erfolgreiche Dichtheitsprüfung führt in den Berechnungen nach DIN V 4108-6 i. V. m. DIN V 4701-10 bei Einsatz einer Abluftanlage eindeutig und ohne weitere Voraussetzungen zu einem auf 0,15 h-1 (im Vergleich zu 0,2 h-1 in sonstigen Fällen) abgesenkten Infiltrationsluftwechsel.

    Die aus diesen beiden Ansätzen resultierende Luftwechselrate nx=0,55 h-1 führt (nach Berücksichtigung der Hilfsenergie) bei der Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs zu der Gleichwertigkeit zu Ausführungen mit Fensterlüftung, von der der Verordnungsgeber in seiner Begründung ausgeht.

    Diese Luftwechselrate ist auch größer als der nach dem alternativ anwendbaren Berechnungsverfahren DIN V 18599 zulässige Mindestaußenluftwechsel nnutz=0.45 h-1. Somit ist
    es auch mit den Randbedingungen dieses Verfahrens vereinbar, dass der Nachweis mit einer Luftwechselrate nnutz=0.55 h-1 beim Referenzgebäude geführt wird.

  5. Beim ausgeführten Gebäude steht einem Ansatz geringerer Anlagenluftwechsel jedoch nichts entgegen, soweit die im technischen Regelwerk genannten Voraussetzungen vorliegen und die jeweils angegebenen Mindestwerte nicht unterschritten werden.

Zum Anfang der Seite

Quelle und Hinweis: Bitte beachten Sie, dass in der Original-Auslegung die aktuelle EnEV-Fassung als "EnEV 2013" bezeichnet wird. Diese Änderungs-Verordnung wurde am 21. Nov. 2013 verkündet und gilt seit dem 1. Mai 2014. Dieses Datum ist für die EnEV-Praxis ausschlaggebend, deshalb ist die Verordnung als "EnEV 2014" bekannt:
Pdf-Format Referenzausführung "bedarfsgeführte Abluftanlage"

Achtung: Für inhaltliche Fragen zu den EnEV-Auslegungen wenden Sie sich bitte NICHT an das DIBt, sondern an eine der beiden folgenden telefonischen Hotlines:
- Deutsche Energie-Agentur (dena) - Tel. 08 000 736 734
- Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR):
   Telefon: + 49 (0) 228 / 99 401 - 22 44

Zum Anfang der Seite

Wichtige Hinweise

Zum Anfang der Seite

-> Fragen + Antworten zur EnEV 2014 finden

Zum Anfang der Seite

      Professionelle Praxishilfen download und bestellen

Zum Anfang der Seite

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

.

       Impressum

© 1999-2019 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart