Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   GEG 2018
   EnEV 2014/2016
   · EnEV ab 2016
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
.
   Service + Dialog
   Premium-Login
   Zugang bestellen
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   EnEV-Archiv
   Medien-Service
   Kontakt | Portal
   Impressum
   Datenschutz
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Wärmeschutz-Anforderungen der EnEV 2014 und EnEV
ab 2016 an die Leitungen für Heizung und Warmwasser

.
Kurzinfo:
Die Energieeinsparverordnung (EnEV 2014 / ab 2016) begrenzt den Wärmeverlust durch warme Rohrleitungen und Armaturen in Gebäuden. Die Mindestdicke der Dämmschicht regelt die Verordnung in der Anlage 5 (Anforderungen an die Wärmedämmung von Rohrleitungen und Armaturen), in der Tabelle 1 (Wärmedämmung von Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen, Kälteverteilungs- und Kaltwasserleitungen sowie Armaturen).

Unter Nummer 2 heißt es in dieser EnEV-Anlage:
"In Fällen des § 14 Absatz 5 ((erstmaliger Einbau im Gebäude)) ist Tabelle 1 nicht anzuwenden, soweit sich Wärmeverteilungsleitungen nach den Zeilen 1 bis 4 in beheizten Räumen oder in Bauteilen zwischen beheizten Räumen eines Nutzers befinden und ihre Wärmeabgabe durch freiliegende Absperreinrichtungen beeinflusst werden kann. In Fällen des § 14 Absatz 4 ((Zirkulationspumpen in Warmwasseranlagen)) ist Tabelle 1 nicht anzuwenden auf Warmwasserleitungen bis zu einem Wasserinhalt von 3 Litern, die weder in den Zirkulationskreislauf einbezogen noch mit elektrischer Begleitheizung ausgestattet sind (Stichleitungen) und sich in beheizten Räumen befinden."

Ist es zulässig diese Anforderung dahingehend zu interpretieren, dass in einer Wohneinheit die Anbinde-Leitungen (Anbindung eines Heizkörpers) NICHT, die Steig-Leitungen (Anbindung von mehr als einem Heizkörper) SEHR WOHL zu dämmen sind? Üblicherweise wird dieser EnEV-Text dahingehend interpretiert, dass Wärmeverteilleitungen innerhalb einer beheizten Wohneinheit generell nicht gedämmt werden. Es stellt sich die Frage, welche der beiden Interpretationen korrekt ist.

Fragen: Ist es zulässig diese Anforderung dahingehend zu interpretieren, dass in einer Wohneinheit die Anbindeleitungen (Anbindung eines Heizkörpers) nicht gedämmt werden müssen, jedoch die Steigeleitungen (Anbindung von mehr als einem Heizkörper) sehr wohl zu dämmen sind?

Antwort: 29.03.2018 - wenn Sie unseren Premium-Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Wärmeschutz-Anforderungen der EnEV 2014 und EnEV ab 2016 an die Leitungen für Heizung und Warmwasser

-> Informieren Sie sich zum Premium-Zugang

Aspekte: EnEV, 2014, ab, 2016, Energieeinsparverordnung, Anlagentechnik, Technik, Rohr, Leitung, Warmleitung, Warmwasserleitung, Wärmeschutz, Dämmung, dämmen, Anforderung, Steigleitung, erstmalig, Einbau, Neubau, Bestand, Sanierung, sanieren, Dämmdicke, Mindestdicke, Schicht, Dämmschicht, §, 14, Rohrleitung, Armatur, Wärmeverteilung, Wärmeverteilungsleitung, Kälteverteilung, Kälte, Kälteverteilungsleitung, Art, Anbindung, Zirkulationspumpe, Steigleitung, Anbindeleitung, Heizung, Heizkörper, beheizt, Wohneinheit, Interpretation,

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

|  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

.

       Impressum

© 1999-2018 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart