Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   EnEV 2014 Praxis
   · EnEV ab 2016
 · Suchen + finden
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum

Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog
Schulzentrum im Bestand: 50 Prozent der Wärme-
versorgung vom Wärmenetz auf Erdsonden mit Wärme-
pumpen umstellen, wobei Primärenergiebedarf steigt

.
Kurzinfo:
In diesem Praxisbeispiel handelt es sich um ein Schulzentrum im Bestand. Die zuständige Gemeinde hatte im Jahr 1999 die bestehenden Heizölkessel durch drei Elektrowärmepumpe mit Erdsonden ergänzt. 50 Prozent des Wärmebedarfs wurde weiterhin mit Heizöl gedeckt. Ab dem Jahr 2014 waren die fünf Jahre alten Wärmepumpen jedoch defekt. Deshalb erfolgte im Jahr 2015 der Anschluss an ein Wärmenetz, basierend auf einer Kombination von Biomasse und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und einem Primärenergiefaktor von 0,152. In den Jahren 2015, 2016 und 2017 erfolgte die Wärmeversorgung über das Wärmenetz. Die Gemeinde wünscht nun jedoch eine Reaktivierung der Erdsonden und den Einbau einer Wärmepumpe, mit einer Arbeitszahl ca. 4, um ca. die Hälfte des Wärmebedarfs damit zu decken. Dieses würde allerdings dazu führen, dass der Primärenergiebedarf des Schulzentrums steigt. Die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) verbietet in § 11 (Aufrechterhaltung der energetischen Qualität), dass die energetischen Eigenschaften eines Gebäudes durch eine geänderte Anlagentechnik verschlechtert werden.

Fragen: Stellen der Einbau einer Wärmepumpe und der dadurch verursachte Anstieg des Primärenergiebedarfs eine Verschlechterung der energetischen Qualität des Gebäudes dar und ist sie folglich nach EnEV 2014 § 11 nicht zulässig?

Antwort: 13.03.2017 - wenn Sie unseren Premium-Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Schulzentrum im Bestand: 50 Prozent der Wärmeversorgung vom Wärmenetz auf Erdsonden mit Wärmepumpen umstellen, wobei Primärenergiebedarf steigt

-> Informieren Sie sich zum Premium-Zugang

Aspekte: EnEV, Energieeinsparverordnung, 2014, 2016, Bestand, Baubestand, bestehend, Gebäude, Nichtwohnbau, Nichtwohngebäude, Schule, Schulbau, Schulgebäude, Schulzentrum, Heizung, heizen, Heizungstechnik, Anlagentechnik, Wärmversorgung, Wärmepumpe, Wärmenetz, umstellen, Umstellung, Primärenergiebedarf, Verschlechterung, verschlechtern, energetisch, Qualität, Eigenschaft, Gebäude, erlaubt, verboten, zulässig, unzulässig, §, 11, Aufrechterhaltung, energetische, Heizkessel, austauschen, ausgetauscht, Gemeinde, 1999, Heizölkessel, Heizöl, Elektrowärmepumpe, Erdsonde, Wärmebedarf, defekt, Biomasse, Netz, Kraft-Wärme-Kopplung, KWK, Reaktivierung, reaktivieren, Arbeitszahl, Primärenergiebedarf

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| Suchen + finden  |  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart