Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   EnEV 2014 Praxis
   · EnEV ab 2016
 · Suchen + finden
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   Wissen + Praxis
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Zwischensparren-Dämmung bei Sanierung eines Wohnhauses mit einem von außen zu öffnendes Dach

.
Kurzinfo:
Bei diesem Praxisbeispiel handelt es sich um ein von außen zu öffnendes Dach eines bestehenden Wohnhauses. Dieses soll energetisch saniert werden. Eine Öffnung von innen lehnt der Bauherr entschieden ab.
Bei der energetischen Sanierung von über 10 Prozent der Gesamtfläche eines Daches greifen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) § 9 (Änderung, Erweiterung und Ausbau von Gebäuden) Absatz 1. Letzterer verweist auf die Anforderungen, die in der Anlage 3 (Anforderungen bei Änderung von Außenbauteilen) der Verordnung geregelt sind.
Unter Nr. 4 (Dachflächen sowie Decken und Wände gegen unbeheizte Dachräume) dieser EnEV-Anlage ist bezogen auf die Dachsanierung folgendes beschrieben:
„Wird bei Maßnahmen nach Satz 2 Buchstabe a der Wärmeschutz als Zwischensparrendämmung ausgeführt und ist die Dämmschichtdicke wegen einer innenseitigen Bekleidung oder der Sparrenhöhe begrenzt, so gilt die Anforderung als erfüllt, wenn die nach anerkannten Regeln der Technik höchstmögliche Dämmschichtdicke (bei einem Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit Lambda = 0,035 W/(m·K)) eingebaut wird.“ siehe EnEV 2014, Anlage 3

Fragen:

1. Beruht diese Aussage auf den technischen Möglichkeiten und wenn ja, ist eine Aufdoppelung eines Sparrens technisch nicht möglich? Bei den meisten Dachstuhltypen ist aus statischer Sicht sicher nichts dagegen einzuwenden.

2. Bedeutet dies, dass bei möglicher Aufdoppelung sind die Werte in Tabelle 1 (Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffizienten bei erstmaligem Einbau, Ersatz und Erneuerung von Bauteilen) Zeile 4a (Dachflächen einschließlich Dachgauben, Wände gegen unbeheizten Dachraum (einschließlich Abseitenwänden), oberste Geschossdecken) verbindlich? Ist es zulässig, dass der Bauherr eine Aufdoppelung verweigert und nur den bestehenden Zwischenraum berücksichtigen will?

3. Wie verbindlich gilt der angegebene, maximale U-Wert von 0,24 Watt pro Quadratmeter und Kelvin [W/m²K]?

Antwort: 18.09.2016 - wenn Sie unseren Premium-Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Zwischensparren-Dämmung bei Sanierung eines Wohnhauses mit einem von außen zu öffnendes Dach

-> Informieren Sie sich zum Premium-Zugang

Aspekte: EnEV, 2014, Energieeinsparverordnung, Wohngebäude, Wohnhaus, Haus, Bestand, Wohnbestand, Altbau, Dach, Sanierung, energetische, sanieren, Wärmedurchgangskoeffizient, Wärmeschutz, Dämmung, Wärmedämmung, dämmen, Anforderungen, Anlage, 4, U-Wert, maximal, Sparren, Lattung, Zwischensparren, Wirtschaftlichkeit, Bauherr, von, außen, innen, Aufdoppelung, Dachfläche, Außenbauteil

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| Suchen + finden  |  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart