Energieausweis und EnEV 2009

. EnEV 2014, EnEV ab 2016 und EEWärmeG 2011: Fragen und Antworten zu Praxisbeispielen
   Home + Aktuell
   EnEV 2014 Praxis
   · EnEV ab 2016
 · Suchen + finden
 · Nachrichten
 · EnEV 2014 Text
 · Praxis-Dialog
 · Praxis-Hilfen
   EEWärmeG 2011
   EnEV 2009 Praxis
   Wissen + Praxis
   EnEV-Kalender
   Dienstleister
   PREMIUM Login
.
   Service + Dialog
   Praxis-Hilfen
   EnEV-Newsletter
   Zugang bestellen
   Medien-Service
   EnEV-Archiv
   Kontakt | Portal
   Impressum
Energieausweis und EnEV: Praxis-Dialog Warmwasser-Anteil im Verbrauchsausweis
für Wohnhaus im Bestand berechnen

.
Kurzinfo:
Ein Diplom-Ingenieur soll einen verbrauchsbasierten Energieausweis für ein bestehendes Wohngebäude ausstellen. Der Auftraggeber hat seinen Verbrauchswert als Brennwert ausgewiesen. Die Heizkostenverordnung (HeizkostenV 2009) spricht von der Wohn- oder Nutzfläche des Gebäudes. In den Bekanntmachungen des Bundesbauministeriums (BMVBS) wurden die Regeln für die Energieverbrauchskennwerte im Wohngebäudebestand festgelegt. Es stellt sich die Frage wie der Warmwasser-Anteil in diesem Praxisfall für den Verbrauchs-Energieausweis berücksichtigt wird.

|Aspekte  |Auftrag  |Praxis  |Probleme  |Fragen  |Antwort


Aspekte: EnEV, 2014, Warmwasser, Verbrauchsenergieausweis, Energieeinsparverordnung, Energieausweis, Verbrauch, Energieverbrauch, Endenergieverbrauch, Ausweis, Bestand, Wohnbestand, Wohngebäude, Wohnhaus, Haus, Heizkosten, Verordnung, Heizkostenverordnung, HeizkostenV, Verbrauchswert, Brennwert, Versorgung, Warmwasser, Wohnfläche, Nutzfläche, Gebäude, Bekanntmachung, BBSR, Bundesbauministerium, Regeln, Energieverbrauchskennwerte, Wohngebäudebestand, Energieverbrauch, ermitteln, Ermittlung, Wohnflächenverordnung, WoFlV, Energiekennwerte

Auftrag: Ein Diplom-Ingenieur erstellt für seine Auftraggeber auch Energieausweise auf der Grundlage des gemessenen Energieverbrauchs (Verbrauchsausweis).

Praxis: Es handelt sich um ein bestehendes Wohngebäude.
Unser Fragesteller soll einen verbrauchsbasierten Energieausweis ausstellen. Der Auftraggeber hat seinen Verbrauchswert als Brennwert ausgewiesen.

Probleme: Die Heizkostenverordnung (HeizkostenV 2009) spricht im § 9 (Verteilung der Kosten der Versorgung mit Wärme und Warmwasser bei verbundenen Anlagen) von der Wohn- oder Nutzfläche des Gebäudes. In den Bekanntmachungen des Bundesbauministeriums (BMVBS) der Regeln für Energieverbrauchskennwerte im Wohngebäudebestand ist festgelegt: "Bei Wohngebäuden ist der Energieverbrauch für Heizung und zentrale Warmwasser-Bereitung Zu ermitteln und in Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter Gebäudenutzfläche anzugeben."

Fragen: Wie wird der Warmwasser-Anteil in diesem Praxisfall für den Verbrauchs-Energieausweis berücksichtigt? Muss mit der Gebäudenutzfläche gerechnet werden? Muss eine Korrektur des Brennwertes erfolgen (multipliziert x 1,1) wenn der Gesamt-Verbrauch bereits im Vorfeld korrigiert wurde? Wie erfolgt die Korrektur bei Nah– und Fernwärme? Wird hier durch 1,15 dividiert?

Antwort: 10.08.2014 - wenn Sie unseren Premium-Zugang abonniert haben, lesen Sie die folgende passwortgeschützte Antwort:

Antwort in Pdf-Format Warmwasser-Anteil im Verbrauchs-Energieausweis für Wohnhaus im Bestand berechnen

Wollen Sie den Premium-Zugang kennenlernen?
Über 800 Antworten auf EnEV-Praxisfragen finden Sie als Abonnent in unserem Premium-Bereich.
Per E-Mail erfahren Sie über neue Antworten.
->
Premium-Zugang: Informieren und bestellen

Zum Anfang der Seite

Professionelle Praxishilfen download und bestellen

.  

Wichtige Hinweise:
Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Fehler ergeben haben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Angaben und Hinweise ohne jegliche Gewähr erfolgen. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäfts-Bedingungen.

| Suchen + finden  |  Nachrichten  |  EnEV 2014 Text  Praxis-Dialog  Praxis-Hilfen  Kontakt

.

       Impressum

© 1999-2017 | Melita Tuschinski, Dipl.-Ing./UT, Freie Architektin, Stuttgart